Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Der Landesjägermeister berichtet

Die letzten Monate im Jagdjahr 2017/18 sind angebrochen und die Umsetzung der jagdlichen Interessen fordern uns auch in dieser Zeit. Einen Überblick über die Themen, die uns momentan beschäftigen, finden Sie in den Beiträgen des „Jagdstudios Oberösterreich“

 

In dieser Informationsendung geht es unter anderem um die Abschussplanverordnung, die Fütterung von Rot- und Rehwild, angepasstes Wildtiermanagement und die Gamspopulation in Oberösterreich. Der Oö Landesjagdverbandes bezieht Stellung zur Gatterjagd, zur Rückkehr des Wolfes und zur Diskussion rund um die Verwendung von Schalldämpfern bei der Jagd. Weiters gibt es eine interessante Reportage zum Thema Wildbret. Nutzen Sie diese Informationsquelle und sehen Sie sich die Beiträge an.

Ein Pflichttermin für alle Niederwildjägerinnen und -jäger sollte das Niederwildsymposium 2018 am 2. Februar in Vöcklamarkt sein. Diese Tagung mit hochkarätigen Referenten befasst sich in Fachbeiträgen und Diskussionen mit der aktuellen, bedrohlichen Situation rund um unser Niederwild und versucht die Fragen um dessen sinn- und wirkungsvolle Hege zu beantworten.

Weiters weise ich an dieser Stelle auch nochmals auf die angebotenen Seminare für Jagdleiter und Jagdschutzorgane hin. Die Weiterbildung zählt zu den unablässigen Voraussetzungen für jede jagdliche Führungskraft!

Ebenfalls darf ich Sie alle ganz herzlich zu den bald wieder stattfindenden Bezirksjägertagen einladen. Ihre rege Teilnahme an diesen hohen jagdlichen Versammlungen in den Bezirken zeigt den Zusammenhalt und die Einigkeit innerhalb der Jägerschaft und steht für eine starke Jagd in Oberösterreich! Mit diesem Bekenntnis werden wir auch in politischen Kreisen „besser gehört“. Ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen und viele persönliche Gespräche im Rahmen der Bezirksjägertage!

Mit den besten Wünschen für das neue Jahr und ein kräftiges Weidmannsheil.

Ihr Landesjägermeister

Sepp Brandmayr

 

zurück drucken  teilen