Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Natur und Kultur im Jagdland OÖ

Landauf und landab sind zurzeit die oberösterreichischen Jägerinnen und Jäger unterwegs, gemeinsam mit den Bauern die frisch gesetzten Rehkitze vor dem Mähtod zu bewahren.

Es ist ein erfolgreiches Unterfangen, wenn man an die vielen Jungtiere denkt, die bei dieser Aktion jährlich gerettet werden und für mich ist es ein großes Anliegen, allen Jägerinnen und Jägern, den Jagdleitern und Jagdfunktionären und der Bauernschaft ein großes Dankeschön auszusprechen. Dafür, dass sie keine Mühe und keine Kosten scheuen, wenn es um die Rettung des Jungwildes geht. Und ich trete auch dem hin und wieder gehörten Zuruf aus Nichtjägerkreisen entgegen, dass das Retten vor dem Mähtod quasi damit begründet wird, dass damit die Jägerschaft wieder mehr zum „Erschießen“ vorfindet. Und zwar mit dem Hinweis auf die verpflichtend durchzuführenden Erlegungen aufgrund des von der Behörde vorgegebenen Abschusses im sog. Abschussplan. Dieser wiederum begründet sich in der gemeinsam von Landwirtschaft, Jagd und Behörde jährlich durchgeführten Überprüfung des Waldzustandes sowie der Verbisssituation, die vom Wild an den jungen Waldbäumen verursacht wird.

 

Mir ist es weiters ein großes Anliegen, mich bei unseren Jagdhornbläserinnen und Jagdhornbläsern für ihren Einsatz und ihr Auftreten im Rahmen der Jagd zu bedanken. Am Pfingstsamstag bot sich uns eine großartige Veranstaltung mit dem Jagdhornbläserwettbewerb und anschließendem Fest in Kremsmünster. Ich bedanke mich bei allen, die daran teilgenommen haben und insbesondere auch bei den verantwortlichen Organisatoren rund um Landeshornmeister Ing. Franz Kastenhuber und Landesobmann BJM Rudolf Kern. Ein entsprechender Bericht wird im nächsten OÖJÄGER folgen.

 

Abschließend noch eine Bitte, mit dem Rehabschuss pünktlich zu beginnen und so mitzuhelfen, die neue Aktion Fitte Wälder kräftig zu unterstützen. Die Jagdausübung ist sicherlich schwieriger und noch verantwortungsvoller geworden, trotzdem sollen wir uns die Freude an der Jagd nicht nehmen lassen, denn Freude kann man nur leben und nirgends kaufen.

 

Weidmannsheil und Guten Anblick!

 

wünscht Ihnen

 

Ihr Sepp Brandmayr

zurück drucken  teilen