Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Der Landesjägermeister berichtet

Die oberösterreichische Jagd und ihre Partner sind kommunikationswillig Allseitiges Bekenntnis zum Revierjagdsystem.

Ich sehe es als eine meiner vordringlichsten Aufgaben an, die Gesprächsbereitschaft zwischen der oberösterreichischen Jagd und ihren Partnern zu fördern und am Leben zu erhalten.
Impulse dazu bringen der Landesjagdausschuss und seine Mitglieder und die oberösterreichischen Jägerinnen und Jäger immer wieder ein.
So haben sich kürzlich Verbandsfunktionäre und Politiker aller Landtagsfraktionen zu einem hochkarätigen Meinungsaustausch getroffen, der in einem einhelligen Bekenntnis zur heimischen Jagd mündete.
Die Unverrückbarkeit des Grundsatzes, dass das Jagdrecht aus dem Grundeigentum erfließt und mit diesem untrennbar verbunden ist, wurde ebenso bekräftigt, wie das Bekenntnis zum Revierjagdsystem, zur genossenschaftlichen Jagd und zu den Jagdausschüssen. Das heißt, dass in Eigenjagden die Grundeigentümer und in genossenschaftlichen Jagdgebieten die Jagdgenossenschaften jagdberechtigt sind.
Dieses System ist die Voraussetzung dafür, dass in Oberösterreich alle, die guten Willens sind und die Liebe zur Jagd empfinden, diese auch in ihrer Heimat ausüben können.
Dieses System verlangt aber auch, dass Jagd, Grundeigentum und alle anderen Naturnutzer für den Schutz und die Hege des Lebensraumes und des gesamten Ökosystems eintreten.
Es wird ein vordringliches Anliegen aller sein müssen, die  aus der Natur ziehen, die Einstands- und Rückzugsgebiete unserer Wildtiere zu schützen und viel fürsorglicher als bisher zu behandeln.
Dazu beachten Sie, bitte, auch die Image-Kampagne des Oberösterreichischen Jagdverbandes, wo derzeit im ganzen Land Plakate um das Verständnis und um Beachtung für Wild und Jagd
werben und der Bevölkerung näher bringen.
In diesem Sinne guten Anblick und ein kräftiges Weidmannsheil

Ihr Landesjägermeister

Sepp Brandmayr

zurück drucken  teilen