Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Der Landesjägermeister berichtet

Sicherheit geht vor Jagderfolg! Nun, zur aufgehenden Herbstjagd-Saison darf ich einmal mehr auf den sicheren Umgang und Gebrauch der Jagdwaffen nachdrücklich hinweisen.

Geschätzte Jägerinnen und Jäger unseres Bundeslandes!

Wie es derzeit den Anschein hat, werden insbesondere die Hasenstrecken heuer wieder besser. Witterung und Lebensumstände der Feldhasen lassen auf einen guten Jagdherbst hoffen.

Wir in Oberösterreich sind gewohnt, unser Niederwild weidgerecht und verantwortungsbewusst zu bejagen und der nachhaltigen Nutzung entsprechend Raum einzuräumen.

Diese Bejagung setzt natürlich voraus, dass wir der Sicherheit im Jagdbetrieb und einer entsprechenden Zurückhaltung dort, wo es notwendig ist, unsere Aufmerksamkeit widmen.

Wie so oft, wird es an unseren Jagdleitern liegen, Sorgfalt und Strenge im Jagdbetrieb walten zu lassen und ich ersuche alle Verantwortlichen, auch die Jagdaufsichtsorgane, in bewährter Art und Weise für einen sicheren Jagdbetrieb zu sorgen.

Ich danke an dieser Stelle allen Jagdhundeführerinnen und Jagdhundeführern, die unsere vierbeinigen Helfer gut ausbilden und der Jagd zur Verfügung stellen. Wir in Oberösterreich sind in der glücklichen Lage, in allen Teilen des Landes über hervorragende Hunde und Führer zu verfügen, die vor allem nach dem Schuss ausgezeichnete Leistungen vollbringen und besonders auch bei der Suche nach Straßenverkehrsopfern mithelfen, verletzte Tiere von ihren Qualen zu erlösen.

So gesehen, darf ich Ihnen allen ein kräftiges Weidmannsheil, guten Anblick und einen schönen Jagdherbst wünschen, noch mit der Bitte, rechtzeitig mit dem Rehabschuss zu beginnen und für den kommenden Winter für eine artgerechte Wildfütterung zu sorgen.

 

Ihr

Sepp Brandmayr

 

zurück drucken  teilen