Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Der Landesjägermeister berichtet

Stete Herausforderungen erfordern Zusammenarbeit.
Die Zunahme des Schwarzwildes in Oberösterreich erfordert eine gut koordinierte und wirkungsvolle Zusammenarbeit zwischen Jägerschaft und Grundbesitzern.

Ausgehend von der Tatsache, dass das drückende Schwarzwildproblem in Oberösterreich nicht von der Jägerschaft verursacht wurde, vielmehr von klimatischen und biologischen sowie weiteren Gründen, steht die Jägerschaft an der Seite des Grundbesitzers, wenn es gilt, Schäden zu vermindern. Wichtig und erfolgversprechend scheint mir die enge Zusammenarbeit zwischen Bauern und Jägern in der Bejagung der Wildschweine zu sein, insbesondere dann, wenn ich an die rasche Meldung und an den Dialog zwischen Jagdleiter sowie Jagdausschussobmann und in der Mithilfe der Bauern beim Austreiben in einer Riegeljagd denke.

Dass der Weidgerechtigkeit in der Bejagung ein besonderes Augenmerk geschenkt wird, ist für uns Jäger selbstverständlich. Die Ansitzjagd und die Bewegungsjagd auf Schwarzwild bedürfen beide einer gewissenhaften Vorbereitung. Beide Jagdarten sind von einer ausgeprägten Ausdauer und von besonderem Jagdwillen geprägt. Gemeinsam werden wir diese Situation meistern und dem Schwarzwilddruck Herr werden.

Wie überall im praktischen Jagdbetrieb gilt der Aufmerksamkeit der Sicherheit im Umgang und in der Handhabung der Jagdwaffe: Sicherheit geht vor Jagderfolg.

In diesem Zusammenhang darf ich erwähnen, dass aus gerichtlichen Wildschadensverfahren (nicht nur infolge der Schwarzwildschäden, sondern auch nach Schäden in Sonderkulturen der Landwirtschaft usw.) für Gutachten, Gerichts- und Verfahrenskosten den Jagdgesellschaften sehr hohe Kosten erwachsen, die von den Jagdausübungsberechtigten (Pächtern) zu tragen sind. Zur Zeit werden Lösungen dieses Problems geprüft. Ich werde anlässlich der Bezirksjägertage darüber berichten.

Abschließend verweise ich noch auf die laufenden Verhandlungen mit dem Gesetzgeber betreffend die zusätzlichen Steuerbelastungen der Landesjagdabgabe für Verpächter von Eigenjagden.

 

Ihr Landesjägermeister

Sepp Brandmayr

zurück drucken  teilen