Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

OÖ-Jagd-Gnicker

messer2

Echte Schneid: der offizielle Gnicker des OÖ Landesjagdverbandes

Endlich ist es soweit: In einem (Bundes)länderübergreifenden Gemeinschaftsprojekt, haben zwei enge Jagdfreunde und erfahrene Profis in der Kunst der Messerherstellung, den offiziellen OÖ-Jagd-Gnicker entwickelt.

Der 37-jährige Welser Roland Mayr, ein gelernter Werkzeug- und ambitionierter Messermacher und der Salzburger Designer Wolfgang Brunauer aus Adnet, haben nun einen Gnicker geschaffen, der speziell auf die Gepflogenheiten unserer Jägerschaft „zugeschnitten“ wurde.

Der routinierte Tüftler Brunauer zeichnet für die optimale Linienführung des OÖ-Jagd-Gnicker verantwortlich. Mayr ließ zahlreiche Praxistipps in den neuen Gnicker einfließen und testete das Messer ausgiebig und immer wieder im jagdlichen Einsatz.

Hergestellt in reiner Handarbeit und nach harter Erprobungsphase des Prototyps, können wir nun dieses „Spitzenprodukt“ unseren Mitgliedern empfehlen!

Praxiserprobt und „Ringeltauglich“
„Als g´standenes Mannsbild hat der Oö. Jäger meist ordentliche Pratzen“, schmunzelt Roland Mayr – deshalb gibt es dieses Messer auch in einer wahrhaft großzügigen Dimension von 20 Zentimetern Länge. Die zartere Variante mit 17 Zentimetern ist besonders für Gams-, Reh- und Niederwild gedacht, „wobei Reh- und Niederwild dank vorbildlicher Hege in unserem Bundesland reichlich vorhanden sind – oder als führiges Handwerkszeug für unsere Jägerinnen“, sagt Mayr.
Doch ein einzigartig durchdachtes Detail der beiden Jagdfreunde und langjährigen Praktiker, sticht besonders hervor: Mayr und Brunauer entwickelten nämlich eine Klingengeometrie, die besonders gut zum Ringeln geeignet ist und in beiden Größen – etwa bei Hochwild – ihre Wirkung zeigt.

Die Wahl der Griffschalen hängt vom persönlichen Empfinden ab: Traditionsbewusste werden sich wohl für Hirschhorn entscheiden, dass in handverlesener Qualität verarbeitet wird. Durch das Naturprodukt Hirschhorn ist jedes Messer ein Unikat.
Aus hygienischen Gründen freilich, empfiehlt sich vor allem für Direkt-Vermarkter das bewährte Micarta. „Wir verwenden nur hochwertiges Leinen-Micarta“, erklärt Mayr auch hier den feinen Unterschied zwischen industriell erzeugter Ware und ihren anspruchsvollen handgefertigten Einzelstücken. Um das Zugeständnis an moderne Zeiten erträglicher zu machen, präsentiert sich diese Ausführung in jagdlichem Grün.

Profi-Tipp: Ein handgefertigtes Messer darf nie in den Geschirrspüler – denn so ist die Schneide beim Teufel! Am besten ist lauwarmes Wasser, Spülmittel und abtrocknen.

mircarta

Scharfe Fakten:
Der OÖ-Gnicker, erhältlich in zwei Größen (20cm oder 17cm) und mit Zertifikat:
Extrem schnitthaltiger, hochwertiger Stahl, Niob-legiert, 3-mal angelassen und bei kontrollierten -78 Grad gekühlt. Somit wird die Härtung nicht dem Zufall überlassen.
Klinge: Logo des OÖ Landesjagdverbandes in Laser-Technik eingraviert
Griffschalen: ausgesuchtes, markfreies Hirschhorn oder jagdgrünes Leinen-Micarta.
Scheide aus kernigem Sattlerleder (gegen Aufpreis auch mit praktischer Köcherscheide)


Sonderanfertigungen sind übrigens jederzeit möglich.

Preis:
Groß: € 295,–
Klein: € 275,–
Zweimaliges Nachschleifen mit professioneller Schleifmaschine ist im Preis inkludiert.

> Zum Shop

messermayr

Der Oö. Messermacher:
Roland Mayr
Dürerstraße 12
4600 Wels
www.messerscharf-mayr.at
office@messerscharf-mayr.at

 

 

ERHÄLTLICH IST DER OÖ-JAGD-GNICKER EXKLUSIV IN DER GESCHÄFTSSTELLE DES OÖ LANDESJAGDVERBANDES. GERNE WIRD DAS MESSER GEGEN KOSTENERSATZ AUCH ZUGESCHICKT.

 

Text: Rüdiger MARTIN
Fotos: Andrea Buchroithner

zurück drucken  teilen