Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Jagende Hunde

Bei den jagenden Hunden handelt es sich um Bracken und Laufhunde. Es sind dies die ältesten Hunderassen. Der Schweizer Laufhund, zum Beispiel, lässt sich bis in die Zeit der Kelten zurückverfolgen. Die Bracke ist der Stammvater aller Jagdhunderassen Eurasiens. Der Typ der altägyptischen Jagdhunde zeigt sehr große Ähnlichkeit mit den Bracken aus den Mittelmeerländern. Über die Römer kam diese Jagdhundeart zu den Germanen und somit nach Europa.

Bracken und Laufhunde zeigen eine ungemein reizvolle, jedoch heute schon sehr selten praktizierte Jagdart – das Brackieren. Dabei verfolgt die Bracke in großen zusammenhängenden Waldgebieten lautgebend die Spur des Hasen solange, bis dieser wieder am Ausgangspunkt vorbeikommt und sodann vom Jäger erlegt werden kann. Jeder Brackenschlag eignet sich auch hervorragend als Schweißhund. Die Alpenländische Dachsbracke wurde in den dreißiger Jahren sogar als dritte Schweißhundrasse anerkannt. Weiters zählen zu den jagenden Hunden die Meutehunde wie zum Beispiel der Beagle.

Zu dieser Rassengruppe zählen unter anderem:

Brandlbracke
Steirische Hochgebirgsbracke
Tiroler Bracke
Dachsbracke
Deutsche Bracke –  Olper Bracke
Schwyzer Niederlaufhund
Beagle

zurück drucken  teilen