Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Gebackene Rehleber vom Maibock

mit Erdäpfel-Löwenzahnsalat

"OÖ.Jäger"-Serie: wild auf Wild

von Anna und Josef Seyr



Zutaten:

Rehleber:
3 Eier
Brösel
Mehl
1,5 TL Salz
Butterschmalz zum Ausbacken

Erdäpfel-Löwenzahnsalat:
500 g Salat-Erdäpfel
15 junge Löwenzahnblätter
1/8 l Rindsuppe
1/8 l Apfelessig
Rapsöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Erdäpfel in der Schale kochen. Etwas abkühlen lassen, schälen und in Scheiben schneiden. Rindsuppe erwärmen, Apfelessig beimengen und über die Erdäpfel gießen. Mit Öl, Salz und Pfeffer marinieren gut durchmengen und ziehen lassen. Nur junge Löwenzahnblätter ernten, am besten von Pflanzen die noch nicht blühen, dann sind die Bitterstoffe geringer. Waschen, abtrocknen und in Streifen schneiden. Unter den Erdäpfelsalat mengen.

Leber in sehr dünne Scheiben schneiden (funktioniert am besten wenn die Leber halb gefroren ist). Eier mit Salz verquirlen, die Leber in Mehl wenden, durch die Eiermasse ziehen und in Brösel wenden. Nochmals durch die Eimasse ziehen und in Brösel wenden (doppelt panieren). Butterschmalz schmelzen und panierte Rehleber bei mäßiger Hitze auf beiden Seiten goldgelb ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Mit Preiselbeer, Zitrone garnieren und lauwarmen Erdäpfel-Löwenzahnsalat servieren.

Wissenswertes über den Löwenzahn:
Seinen Namen verdankt er seinen Blättern, die so tief gesägt sind, dass sie entfernt an das Gebiss eines Raubtieres erinnern. Er enthält viele Mineralstoffe, besonders Kaliumsalze und wirkt leicht entwässernd. Der weiße Milchsaft schmeckt bitter und verfärbt sich an der Luft schwarz. Diese Bitterstoffe regen die Sekretion der Verdauungssäfte an, wirken appetitanregend und dadurch verdauungsfördernd.

zurück drucken  teilen