Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Jagdhornbläsergruppe Kremstal 1968 – 2018

Auf Initiative des damaligen Bezirksjägermeisters Hans Lattner wurde im Jahre 1968 die JHBG Kremstal gegründet. Für die Funktion des Obmanns stellte sich Dipl.Ing.Wolfgang Ortner, Kirchdorf, zur Verfügung, die Aufgabe des Hornmeisters übernahm Ludwig Herzog, Steyrling. Die Aufgabe der JHBG ist die jagdmusikalische Brauchtumspflege im Bezirk Kirchdorf.

Schon im Mai 1969 beteiligte sich unsere JHBG mit 17 Jagdhornbläsern am „1. oberösterr. Jagdhornbläser – Wettbewerbstreffen“ in Ried im Innkreis. Für den Wettbewerb waren nur „Fürst – Pless Jagdhörner in B ohne Ventile“ zugelassen. Unser erster Wettbewerb brachte uns auf Anhieb das Jagdhornbläserabzeichen in Gold (höchste Leistungsstufe). 1982 übernahm Sepp Tretter die Funktion des Hornmeisters. Unter seiner Führung nahmen wir an zahlreichen Wettbewerben teil, die wir alle mit der höchsten Leistungsstufe (in Gold) abschlossen.

Die JHBG Kremstal hat im Jahre 2008 ihr 40 – jähriges Jubiläum im Rahmen des Bezirksjägertages gefeiert. Im gleichen Jahr haben wir mit 12 Jagdhornbläsern am OÖ. Jagdhornbläser – Wettbewerb in St. Florian teilgenommen und auch diesmal mit Gold abgeschlossen.

2012 legte Dipl.Ing. Wolfgang Ortner seine Obmannschaft nach unglaublichen 44 Jahren zurück, dafür zollen ihm die “Kremstaler” größten Dank und höchste Anerkennung. Sepp Tretter beendete ebenfalls 2012, nach vierzig Jahren als Hornmeister, seine grandiose Laufbahn. Auch ihm gebührt größter Dank und höchstes Lob für seine Leistungen.

Dr. Bernhard Beer übernahm 2012 die Obmannschaft, sein Sohn Mag. Viktor-E.Beer, leitet die Gruppe ebenfalls seit 2012 als Hornmeister (Stv. Christoph Richter). Der neue Hornmeister hat seither bereits vier Eigenkompositionen mit hoher Anerkennung in das Repertoire eingebracht. 2013 erreichten die “Kremstaler” unter seiner Leitung beim internationalen JHBL-Wettbewerb im Stift Reichersberg das Leistungsabzeichen in Gold, erstmalig in der Leistungsgruppe in Es. Im Landeswettbewerb Rang 6.  2014 erfolgte die Teilnahme am internationalen JHBL-Wettbewerb in Schloss Zeilern in NÖ.

Die Gruppe umfasst derzeit 14 Jagdhornbläser, wobei wir uns nunmehr voll und ganz dem Parforce-Horn zugewendet haben, also der Jagdmusik in Es. Unsere Mitglieder sind größtenteils ausgebildete Blechbläser, entsprechend groß ist das Potential dieser Gruppe. Neuzugänge (Weidkameradinnen und Weidkameraden) sind jederzeit willkommen, sollten allerdings ansprechende Blechbläser(innen)-Erfahrung mitbringen.

Weitere Details über unsere JHBL-Gruppe sind auf unserer eigenen Homepage nachzulesen.

Unser großer Dank gebührt Hrn. LJM-Stv. BJM Herbert Sieghartsleitner, den wir unseren wichtigsten Gönner nennen dürfen. Die Zusammenarbeit mit ihm ist in jeder Hinsicht gedeihlich und erbaulich.

Jagdmusik soll in erster Linie der jagdlichen Brauchtumspflege dienen, wir sehen allerdings auch zunehmenden Gefallen seitens der nicht jagenden Bevölkerung an dieser inspirierenden Form der Musik, sodass hier von einer wohltuenden Vermittlung gesprochen werden darf.

Dr. Bernhard Beer MSc,MBA
Obmann d. Kremstaler JHBL

 

Rückblick auf das Jagdjahr 04.2016 bis 03.2017 und Vorausblick auf 2018:

In der Saison 2016/17 vollzog sich ein beträchtlicher Wandel innerhalb unserer Gruppe. Drei Mitglieder beendeten ihre jahrzehntelange Mitgliedschaft. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Karl Steiner, Peter Schellnast und Franz Gebeshuber für ihr Engagement sowie deren Bemühungen und wünschen ihnen viel Freude auf ihrem weiteren Lebensweg.

Höchst erfreulich sind insgesamt fünf Neuzugänge. Leander Kogler, Reinhard Humenberger-Riesenhuber, Christoph Zaunmayr, Michael Söllner und Clemens Beer. Alle fünf sind exzellente Blechbläser und im speziellen Hornisten auf höchstem Niveau. Dies bringt uns eine deutlich Verjüngung des Altersdurchschnittes und vor allem einen ganz beträchtlichen musikalischen Qualitätsschub.

Die Vorbereitungen für den internationalen JHBL-Wettbewerb am 19.Mai 2018 im Schloss Kremsegg in Kremsmünster laufen auf vollen Touren. Gemeinsam mit LHM Ing. Franz Kastenhuber und Reinhard Humenberger-Reisenhuber vom Musikverein Kremsmünster sind wir eng in das Organisationsgeschehen eingebunden. Für uns kommt der Ort und das Datum naturgemäß besonders willkommen, zumal wir 2018 unser 50-jähriges Jubiläum feiern.

Unser größtes Augenmerk liegt demgemäß auf einem gebührlichen Abschneiden bei diesem Bewerb. Mit dieser Gruppe dürfen wir nun sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken. Selbstverständlich sind wir immer an ambitionierten Blechbläserinnen bzw. Hornistinnen interessiert und freuen uns über Bewerbungen.

Dr. Bernhard Beer

Obmann

zurück drucken  teilen