Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Jagdhornbläsergruppe “Innkreis”

Im Jahre 1965 haben sich auf Anregung des damaligen Bezirksjägermeister-Stellvertreters Max Lemberger, 13 passionierte Hornbläser aus dem Bezirk Ried und Umgebung zusammengetan umd die Jagdhornbläsergruppe Innkreis zu gründen.

Vor allem das vielfältige, umfangreiche musikalische Können des damaligen Hornmeisters, Kosulenten Georg Burgstaller aus Mehrnbach, brachte der Gruppe bald den erhofften Erfolg.

Bei den oö. Jagdhornbläserbewerben 1969 in Ried im Innkreis, 1975 in Freistadt und 1978 am Gut von Ehren-Landesjägermeister Reisetbauer in Kirchberg-Thening, errang die Jagdhornbläsergruppe Innkreis jeweils die Goldmedaille und wurde somit dreimal Landessieger.

Beim 4. oö. Jagdhornbläserwettbewerb 1983 trat die Gruppe zum ersten mal in großem Rahmen mit den neu angekauften Parforce-Hörnern auf und erreichte in der gemischten Wertung (Parforce-Pleß) den 1. Rang und in der Gesamtwertung den 2. Rang.

Beim Bläserwettbewerb in Ried wurde der Gruppe das goldene Leistungsabzeichen verliehen.

Neben der Teilnahme an den Jagdhornbläserwettbewerben ist die Gruppe "Innkreis" aus der jagdlichen Brauchtumspflege im Innviertel und darüber hinaus nicht mehr wegzudenken.

Der Klangkörper der Jagdhornbläsergruppe Innkreis besteht derzeit aus 18 Bläsern unter der Führung von Obmann Josef Landlingeer und der musikalischen Leitung des in der über 40-jährigen Geschicht erst 2. Hornmeisters und Viertelobmannes Ludwig Ortmaier.

Neben der Gruppe Innkreis bestehen im Bezirk die Jagdhornbläsergruppen Gurten und St. Georgen b. Obg., die allesamt das jagdliche Brauchtum pflegen und bei jagdlichen Veranstaltungen wie Hubertusmessen, Trophäenschauen, Raubwildstreckenlegungen, Erntebockvorlagen, sowie Taufen, Hochzeiten und Begräbnissen einen entsprechend würdigen musikalischen Rahmen bieten.

zurück drucken  teilen