Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Bezirksjägermeister Anton Helmberger

Die Erhaltung der Natur sowie die Lebensräume einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt ist das Anliegen vieler Menschen.

Toni11

Liebe Besucherinnen, geschätzte Besucher,

willkommen auf der Homepage der Bezirksgruppe Vöcklabruck.

Die Erhaltung der Natur sowie die Lebensräume einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt ist das Anliegen vieler Menschen. Die Jäger des Bezirkes Vöcklabruck erfüllen hierbei wichtige Aufgaben. Denn die Jagdausübung in ihrer wertvollen Arbeit dient nicht nur der Allgemeinheit, sondern erfüllt einen hohen volkswirtschaftlichen Nutzen für unsern Bezirk. Diese große Verantwortung  fordert die Jägerschaft in ihrem Tun, im professionellen Fachwissen und im hohen persönlichen Engagement. Denn Jagd ist ein nachhaltiges Handeln für  die Wildarten auf  Feld-, Wald-  und Gebirgsregionen. Damit auch die nichtjagende Bevölkerung sich an dieser Vielfalt unserer Natur erfreuen kann.

Die ethisch moralische, aber auch die gesamtheitliche Auffassung der Weidgerechtigkeit des Weidwerkes verpflichtet die Jäger gegenüber dem Wild, der Umwelt und den Menschen. Weil in diesem komplexen Denken der Wechselbeziehung der Ökologie, alle Zusammenhänge für die Um- und Tierwelt in das Handeln des Jägers einfließt.

Die Jägerschaft des Bezirk Vöcklabruck setzt sich auch dafür ein, dass Wildtiere im Wald als dessen natürlicher Bestandteil und nicht als zu minimierender Stör- und Schadensfaktor betrachtet werden. Ihre Bejagung ist nicht nur als (oft überstrapaziertes) Instrument der Walderhaltung, sondern in erster Linie als Bestandteil einer eigenständigen, nachhaltigen Landnutzungsform anzusehen, die nach modernen wildbiologischen Erkenntnissen durchgeführt wird.

Auch wenn eine starke Zersiedelung und die intensive Naturnutzung  in unserem Bezirk Vöcklabruck vorherrscht, sind  Reh- und Schwarzwild, Fuchs, Dachs, Feldhase, Stockente sowie Ringel- und Türkentaube, Stein- und Edelmarder, Iltis, Wiesel, Fasan, Rebhuhn, Waldschnepfe bei uns die häufigsten Wildarten. Regional sind aber auch Rot- und Gamswild, in kleinen Beständen auch Muffelwild, sowie Auer-,  Birk- und  Haselwild heimisch. Selten gewordenen Wildarten  unterstützen wir Jäger besonders durch Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Lebensräume. Wir pflanzen Hecken und Obstgehölze, legen Gewässer an und gestalten Ackerrandstreifen und sorgen für eine respektierende Ruhezone. Durch diesen praktischen Naturschutz leisten wir Jäger einen bedeutenden Beitrag für den Erhalt von Pflanzen- und wild lebenden Tierarten auch für kommende Generationen – ohne Subventionen und ohne staatliche Förderungen, sondern im Interesse des Schutzes und der Artenvielfalt.

Neuste Kenntnisse durch Gesetzgeber, der Behörde, zum Waffenrecht, zur Nutzung des ländlichen Raumes, der Biologie und Ökologie von Wildarten und Wildverbreitung, Bestandsentwicklung sowie zur Wildschadensproblematik, der Entwicklung eines artgerechten Wildtiermanagements, Auswertungen und Themen der Fortbildung sind inhaltliche Schwerpunkte von Jagdleiterkonferenzen, die regelmäßig und verpflichtend mit den verantwortlichen Jagdleitern und Jägern des Bezirkes mehrmals jährlich abgehalten werden.

Liebe Besucherinnen, geschätzte Besucher! Wir Jäger leisten einen großen Beitrag für den Erhalt der Natur und den Lebensraum der heimischen Wildtiere.

Denn Jagd ist mehr als  Beutemachen und das Weidwerk mehr als Jagd.

Nur im ERGRIFFEN sein begreift man, was Jagd für uns alle –  somit auch für die nichtjagende Bevölkerung bedeutet und leistet.

Danke für Ihren Besuch auf der Homepage und für die Zeit die Sie uns hiermit geschenkt haben.

 

Ihr Bezirksjägermeister von Vöcklabruck

BJM Bgm Helmberger Anton

zurück drucken  teilen