Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Jagdleiterkonferenz des Bezirkes Vöcklabruck am 28. Oktober 2014.

Kurzbericht

Kurzbericht

 Jagdleiterkonferenz des Bezirkes Vöcklabruck am 28. Oktober 2014.

Auf der Tagesordnung stand neben der Begrüßung der erschienenen Gäste und Weidkameraden

  • Bericht zu aktuellen Themen auf Bezirks- und Landesebene von Bezirksjägermeister Anton Helmberger

 Anton Helmberger

  • mögliche Auswirkungen der geplanten GAP-Maßnahme auf die Jagd  

Ing. Roman Braun

Ing. Roman Braun der BBK Vöcklabruck

 

  • Diskussion und Allfälliges

 

BJM Anton Helmberger teilt in seinem Bericht mit:

 

  • Für die Ausstellung der Jagdgastkarten ist er selbst  bzw. Harald Moosbauer (h.moosbauer@ooeljv.at) vom OÖ. Landesjagdverband zuständig.
  • Zur Jungjägerausbildung sind ca. 36 Teilnehmer gemeldet. Die Prüfungen finden am 4.-5. und 6. Mai 2015 statt, Herbsttermin: 1. Dezember 2014. Für den Bezirk Gmunden und Vöcklabruck wird kein Vorbereitungskurs zum Jagdschutzorgan angeboten.
  • Der Bezirkshundereferent hat neben einem Vorbereitungskurs zur Prüfung auf Brauchbarkeit der Hunde diese am 11. Oktober 2014 durchgeführt.
  • Die Meldungen der Waffen ins Zentrale Waffenregister erfolgte pünktlich bis zum 30. Juni 2014, bei einem Weiterverkauf ist eine Ummeldung der Waffe beim ZWR durch den Käufer durch einen Meldebeleg an den Verkäufer zu belegen.
  • Das Landhotel Eichingerbauer (Mondsee) wurde mit der Wildplakette des OÖ. Landesjagdverbandes ausgezeichnet.
  • In den Hegeringen werden nun die Hubertusmessen abgehalten, sie sind Ausdruck der jagdlichen Kultur unser Jagdgesellschaften.
  • Für die Markierungsaktion der Rehkitze ist weiterhin Norbert Leitner (0699/ 187 964 26) zuständig.
  • Zum Projekt Anwendungsbeobachtung bleifreier Kugelmunition ist derzeit noch keine endgültige Stellungnahme möglich, Abschüsse mit Jahresende sind noch zu berücksichtigen.
  • Der nächste Bezirksjägertag findet am 7. März 2015 statt. Trophäenbewertung  am 5. März und kleiner Bezirksjägertag am 6. März 2015.
  • E-Mail-Änderung bitte unter: a.helmberger@ooeljv.at, jagd-vb@gmx.at .
  • Die Fristen für die Abschussmeldungen lauten: 15. Oktober – 50% des weiblichen Wildes und Kitze, 15. November -  80% des gesamten Abschusses.
  • Dr. Roman Auer und Fö. Ing. Thomas Mair haben in Abstimmung mit dem Bezirksjägermeister  bereits  Vorbereitungen eines Jagderlebnisweges  am Hongar geplant.
  • Der BJM verweist auf die heute zur freien Entnahme aufliegenden Kleinplakate, Postkarten-Freecards und Folder des LJV.
  • Er warnt bzw. informiert über die afrikanische Schweinepest, die sich über Litauen und Polen ausgebreitet und somit bereits die EU-Länder erreicht hat.
  • Der Landesjagdausschuss berät u.a. das Thema bleifreie Jagd, eine erforderliche Evaluierung des Jagdgesetzes und beschließt neben der landesweiten Verpflichtung zur Belassung der OK an der Rehbocktrophäe die Schaffung eines Disziplinarrates.
  • Er berichtet von den Beratungen des LJV betreffend der weiteren Vorgangsweise bei der Bejagung der Krähen, da die naturschutzbehördliche Ausnahmegenehmigung für die Erlegung von Rabenkrähe und Elster 2015 ausläuft.
  • Der Jägerball der Attergauer Jagdhornbläser findet am 17. Jänner 2015 im GH Fellner, Vöcklamarkt und der 94. Jägerball  des Vereins GRÜNES KREUZ am 26. Jänner 2015 in der Wiener Hofburg statt.

Referat:

Ing. Roman Braun informiert die anwesende Jägerschaft  von den möglichen Auswirkungen der geplanten GAP-Maßnahmen ab 2015 auf die Jagd.

Das sogenannte „UBB-Greening“ mit den vorgesehenen Maßnahmen wie u. a. Bracheflächen und Blühschneisen, die  zu artenreichen Lebensräumen und Bienenweiden werden können, ist eine, für die Jagd wesentliche neue Form der landwirtschaftlichen Bearbeitung und Fruchtfolge absehbar.

Ing. Roman Braun empfiehlt der Jägerschaft eine frühe Kontaktnahme mit den Landwirten, damit landwirtschaftliche Flächen in vorgenannter Art im Sinne der Verantwortung für Wild und Lebensraum genutzt werden könne

LJM ÖR Sepp Brandmayr berichtet bei seiner Wortmeldung zu Top: Allfälliges –  von wortreichen und mühsamen Disputen mit Vertretern der Presse, in denen er z. B. mit Vergleichen zu Unfällen im Straßen- und Autoverkehr mit viel Geduld versucht, Verständnis für menschliches Fehlverhalten einzelner Jäger bei von ihnen verursachten Unglücksfällen zu wecken.         

 

„Josef Großwindhager“

zurück drucken  teilen