Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Jagdleiterkonferenz 29.04.2014

Frühjahrs-Jagdleiterkonferenz

Am 29. 04.2014 fand die Frühjahrs-Jagdleiterkonferenz des Bezirkes Vöcklabruck im Gasthof Fellner in Vöcklamarkt statt.

 

Auf der Tagesordnung standen neben der Begrüßung der erschienenen Gäste und Weidkameraden

  • Bericht des Bezirksjägermeisters Anton Helmberger,
  • Bericht über die bereits stattgefundenen Waldbegehungen durch HR DI Leo Hofinger und
  • Referat über „Sinn und Unsinn der Rehwildfütterung“, gehalten von Uni. Doz. Dr. Armin Deutz

sowie Diskussion und Allfälliges. 

 

BJM Anton Helmberger berichtete vom gelungenen Bezirksjägertag 2014, der im Zeichen des Dialogs stand,

von der Sitzung des Niederwildausschusses am 06.02.2014,

die Belassung des OK an der Bocktrophäe soll verpflichtend in der Landesrichtlinien festgelegt werden.

Die Frist zur Eintragung der Waffen Kat C ins Zentrale Waffenregister endet mit 30.06.2014,

weiters von der neuen Gestaltung der Homepage des Bezirkes sowie der Jungjägerausbildung mit Prüfung am 12., 13. und 14. 05. 2014 von ca. 42 Kandidaten.

Er forderte die Anwesenden zur Teilnahme  am 2. Jagdmusikkonzert am 03.05.2014 im Brucknerhaus Linz auf und verwies auf das am 24.05. im und um das Schloss Hohenbrunn stattfindende Jagdkulturfest.

Weiters berichtete er vom Projekt „Lebensraum Brache“ des Niederwildausschusses und der

Anwenderbeobachtung des Projektes „Frei von Blei“, mit den Schwerpunkten Geschoßwirksamkeit und Tötungswirkung, unter Mitwirkung von Dr. Roman Auer und Ing.  Fritz Gröstlinger für die statistische und anlehnende wissenschaftliche Auswertung sowie   der„Salzkammergutjagd Vöcklabruck“, zuständig für das waffentechnische Handling des Projektes.

Er informierte von der Ausschreibung des Hundehalter-Sachkundekurses in Neukirchen/V. am 26.06 und dem Erdhundeseminar am 10.05 in Pichl/W.

Für die Ausgabe der Ohrmarken der Rehkitze ist zukünftig Norbert Leitner, Frankenburg 0699 18796426, Norbert.leitner@allianz.at zuständig.

 

In seinem Bericht über die Ereignisse der Waldbegehung 2014 konnte HR DI Leo Hofinger sehr Zufriedenstellendes vermelden, von insgesamt 66 Vergleichsflächen der Eigen- und Genossenschaftsjagden konnten 52 als I-Flächen, 4 als II und 0 als III-Flächen festgestellt  werden.

 

Josef Großwindhager

zurück drucken  teilen