Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Iltis, Waldiltis

Der zur Familie der Marderartigen zählende Iltis (Mustela putorius) ist vorwiegend dämmerungs- und nachtaktiv. Rüden werden zwischen 1 und 1,5 Kilo schwer, Fähen nur rund 0,75 Kilo. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt zwischen 35 und 46 cm. Charakteristisch ist vor allem die Gesichtsmaske. Zwischen Sehern und Gehören setzen sich helle weißliche Streifen vom sonst dunkelbraunen Kopf ab. Bei Bedrohung oder Aufregung entleert der Iltis sein stark riechendes Analdrüsensekret, was manchen Feind vom Angriff abhält.

Ranzzeit: Februar – August (Schwerpunkt März – Juni)
Trächtigkeitsdauer: 42 Tage
Junge: 4 – 7

Verbreitung: Der Waldiltis kommt in ganz Oberösterreich bis zu einer Höhe von rund 1500 Metern Seehöhe vor. Er meidet große geschlossene Waldgebiete und bevorzugt vor allem Waldrandzonen sowie Feuchtgebiete. Im Winter wird er auch in der Nähe menschlicher Siedlungen angetroffen.
Im äußersten Osten Österreichs kommt noch eine Unterart, nämlich der Steppeniltis (Mustela eversmanni), vor, der heller als der Waldiltis ist.

Hörprobe:

 

zurück drucken  teilen