Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Rotfuchs

Der Fuchs (Vulpes vulpes) gehört zur Familie der Hundeartigen. Seine Kopf-Rumpf-Länge beträgt 80 – 90 cm und seine Widerristhöhe nur 35 – 45 cm, wobei die Fähe in der Regel kleiner ist als der Rüde. Dadurch ist er äußerst wendig und schnell und kann sich ausgesprochen gut anpirschen. Der Balg des Fuchses ist an der Oberseite gelbrot, die Bauchseite ist heller. Die Lunte weist sehr lange Grannenhaare auf und die Luntenspitze ist weiß gefärbt („Blume“). Die Gehöre und die Vorderseite der Pfoten sind schwarz. Allerdings gibt es kaum zwei Füchse, deren Fell genau gleichgefärbt ist. Der Fellwechsel findet nur einmal im Jahr, und zwar im Frühjahr (April – Mai) statt.

Ranzzeit: Ende Dezember – Februar
Trächtigkeitsdauer: 53 Tage
Wurfzeit: März – April
Welpen: 3 – 6

Verbreitung: Als Kulturfolger kommt er in praktisch allen Lebensräumen – von der Au bis ins Gebirge – vor, auch in Wäldern nahe großer Städte sind seine Fuchsbauten zu finden. Ihn selbst kann man sogar in den Randbezirken großer Städte schnüren sehen.

Hörprobe:

 

 

zurück drucken  teilen