Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Rebhuhn

Das Rebhuhn (Perdix perdix), zur Familie der Glattfußhühner gehörend, war ursprünglich ein Gras- und Waldsteppenbewohner. Durch die Entstehung großräumiger Kulturlandschaften, fand es in Mitteleuropa geeignete Lebensbedingungen vor. Rebhühner werden ca. 34 cm groß und 350 bis 450 g schwer. Die Stingel und die Brust sind grau, die Schwingen von rundlicher Form und sie besitzen einen rotbraunen kurzen Stoß.

Paarungszeit: Februar / März
Brutdauer: 3,5 Wochen
Gelege: 8 – 24 Eier

Verbreitung: Das Rebhuhn kommt bei uns in Oberösterreich vor allem im Voralpenraum vor, war aber bis vor wenigen Jahrzehnten noch im Mühlviertel mit hoher Zahl vertreten. Der Bestand ist jedoch in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Gründe dafür sind die intensive Landwirtschaft in Ackerbaugebieten mit Vernichtung der Feldraine, die häufige Mahd in Grünlandgebieten und die starke Vermehrung seiner natürlichen Feinde (Habicht, Bussard, Marder und Fuchs).

Hörprobe:

 

zurück drucken  teilen