Jagd ist Verantwortung für Wild und Lebensraum

Tafelente

Die zu den Tauchenten zählende Tafelente (Aythya ferina) ist kleiner als die Stockente und hat einen eher hohen Kopf mit fliehender Stirn. Im Prachtgefieder zeigt das Männchen einen kastanienbraunen Kopf und Hals, eine schwarze Brust, einen hellgrau befiederten Rumpf und einen schwarz befiederten Bürzel. Das Weibchen ist unauffällig graubraun gezeichnet, hinter dem Auge und am Schnabelansatz befinden sich helle, in Einzelfällen fast weiß gefärbte Partien. Als Nahrung gelten Samen und Pflanzenteile, aber auch kleine Wassertiere.

Brutzeit: Mai – Juni
Brutdauer: etwa 25 Tage
Gelege: 6 – 9 Eier

Verbreitung:
Als Brutvogel ist die Tafelente in Mitteleuropa ganzjährig anzutreffen, wobei in Österreich die Vögel an größeren Stillgewässern auch überwintert. Wie Reiherenten sind auch Tafelenten ausgesprochen gesellig. Beide Arten zählen im Winterhalbjahr zu den häufigsten heimischen Entenarten. Sie können sich auch verpaaren, wobei Hybriden die Kennzeichen beider Arten aufweisen.

zurück drucken  teilen