Coronavirus: Aktuelle Informationen für Jägerinnen und Jäger

Die weitreichenden Auswirkungen der Corona Krise werden uns wohl weiterhin begleiten und so gilt es insbesondere auch in der Vorbereitung der herbstlichen Gesellschaftsjagden in Zeiten von Corona einiges zu beachten. Wir haben die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst.

Foto: AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit)

 

Stand 23.10.2020:

Niederwildjagden/Gesellschaftsjagden:

Mit Sonntag, 25. Oktober 2020, Null Uhr, tritt die neueste Novelle der COVID-Maßnahmenverordnung in Kraft, wonach private Veranstaltungen mit mehr als 12 Personen im Freien nicht mehr möglich sind.

Die Jagd erfüllt einen systemrelevanten Auftrag auf Basis der neun Landesjagdgesetze. Die Jagdgesetze dienen nicht dazu, Freizeitaktivitäten der Jäger zu schützen, sondern verfolgen ausschließlich Ziele des Allgemeininteresses. Die Gefährdung des Waldes und seiner Wirkungen sowie der landwirtschaftlichen Kulturen kann nur durch eine Reduzierung der Wildstände hintangehalten werden. Die jagdliche Bewirtschaftung stellt außerdem die Gewinnung von hochwertigen Lebensmitteln, Erhalt der Biodiversität und die Prävention von Tierseuchen sicher. Sie ist aus unserer Sicht daher wie Zusammenkünfte im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit gem. § 10 Abs. 11 Z 4 zu behandeln.

 

Abhaltung von Treib-, Riegel- und Drückjagden mit mehr als 12 Personen weiterhin möglich! 

Von besonderer Wichtigkeit ist gerade in diesem Jahr die umsichtige Planung der Jagd in Bezug auf die Corona-Vorgaben, aber auch der Sicherheitsbestimmungen im Jagdbetrieb. Bitte beachte, dass der Jagdleiter als Organisator der Jagd für die Einhaltung der rechtlichen Bestimmungen, auch hinsichtlich der Vorgaben der COVID-Maßnahmen-Verordnung verantwortlich ist.

  • Einhaltung des 1 Meter Sicherheitsabstands
  • Registrierung der Teilnehmer (siehe Downloads)
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wo die Einhaltung des Abstandes nicht gewährleitet werden kann (z.B. Transport)
  • Bereitstellung von Desinfektionsmittel und Mund Nasenschutz  

Für den Schüsseltrieb gelten die Regelungen der Gastronomie. Der Betreiber darf Besuchergruppen in geschlossene Räume nur einlassen, wenn diese aus maximal sechs Erwachsenen bestehen.
 

  • Jedem einzelnen Jagdteilnehmer kommt hier die Verantwortung zu, die entsprechenden Sicherheitsregeln einzuhalten.
  • Achten Sie immer auf den Mindestabstand von 1 Meter zu anderen Personen.
  • Tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz, sofern der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (Transport, Sammeln, Streckenlegung, etc.).
  • Vermeiden Sie Kontakt durch Handschlag oder anderen freundschaftlichen direkten Kontakt. Auch das „Weidmannsheil“ muss dieser Tage leider ohne Händedruck auskommen.
  • Bei Fahrgemeinschaften von nicht im gleichen Haushalt lebenden Personen dürfen maximal zwei Personen in einer Reihe sitzen.
  • Beobachten Sie Ihren eigenen Gesundheitszustand. Bei Schnupfen, Husten oder Fieber sollten Sie Ihre Teilnahme an der Jagd auf jeden Fall absagen.
  • Wir empfehlen, die Jagd nach der Streckenlegung als beendet zu erklären. Der  Schüsseltrieb in einem Gasthaus ist keine Veranstaltung und es treten die zum Zeitpunkt der Jagd gültigen Bestimmungen der Gastronomie in Kraft.
  • Vom Dachverband Jagd Österreich wurden in Zusammenarbeit mit den Landesjagdverbänden detaillierte Empfehlungen für Gesellschaftsjagden erarbeitet:
    Merkblatt Bewegungsjagen COVID-19-Maßnahmen oder unter folgenden Link: https://www.ooeljv.at/aktuelles/aktuelles-termine/covid-19-merkblatt-fuer-jaegerinnen-und-jaeger/

Die neue  „Covid-19-Maßnahmenverordnung“ betrifft aber nicht nur die bevorstehenden Gesellschaftsjagden, sondern auch weitere Veranstaltungen des OÖ Landesjagdverbandes bzw. der Bezirksgruppen.

Geschäftsstelle:

Die Geschäftsstelle des OÖ Landesjagdverbandes ist zu den regulären Öffnungszeiten besetzt und telefonisch sowie per Mail für Sie erreichbar. Auch Parteienverkehr ist unter Einhaltung der Hygienevorschriften (Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes) möglich. Ein Desinfektionsmittel steht beim Eingang zur Verfügung. Für die Ausstellung von Jagdkarten und Jagdgastkarten bitten wir um vorherige telefonische Terminvereinbarung. (07224/20083)

 

Jagdhornbläser:

Proben der Jagdhornbläser dürfen stattfinden, allerdings soll die max. Anzahl der Teilnehmer 6 Personen nicht übersteigen und es muss auf ausreichend Abstand geachtet werden.

 

Wildbretverkauf:

Grundsätzlich ist zu planen, wie das Wildbret unter Wahrung des Mindestabstandes bzw. „kontaktlos“ in Verkehr gebracht werden kann, wenn dies erforderlich ist. Jägerinnen und Jäger können die Direktvermarktung aufrechterhalten und die regionale Bevölkerung über die Möglichkeit mit qualitativ hochwertigem Fleisch versorgt zu werden, informieren. Bei direktem Kundenkontakt ist auf die Hygiene und den Mindestabstand von einem Meter zu achten.

Schwarzwildbejagung:

In Anbetracht der Gefahr durch die Afrikanische Schweinepest (mittlerweile gibt es auch Fälle in Deutschland) soll die Schwarzwildbejagung natürlich weitergeführt werden. Die Untersuchungen betreffend Trichinen bei der AGES erfolgen weiterhin in gewohnter Weise.

 

Weiterführende Links:

 

Tagesaktuelle Maßnahmen und Informationen finden Sie unter: https://www.sozialministerium.at/public.html

Umfassende Informationen zum Thema Corona-Virus erhalten Sie hier: https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/

 

Wir wünschen erfolgreiche und unfallfreie Jagden und verbleiben mit einem kräftigen Weidmannsheil!

LJM Herbert Sieghartsleitner und Mag. Christopher Böck mit dem Team des OÖ Landesjagdverbandes

 

   
Facebooktwitter

Die OÖ-Jagd App

Der OÖ-Jäger

Unser Youtube-Kanal